E-Book - Wissen auf Scheiben

Heute sind es die Electronic-Reader, die es ermöglichen, auf die Inhalte vom Büchern aller Art zuzugreifen. Das System und die Familie zum E-Book nutzte dagegen physische Datenträger. Die Disc waren in schützenden Gehäusen untergebracht, die den Disketten im Computerbereich ähnlich waren.
Das System "E-Book" umfasste alle Bereiche des Wissens, ob es Nachschlagewerke, Lexikas, Wissenswertes oder einfach nur Übersichten zu speziellen Themen waren, so bedienten sich diese Systeme der Technologie von Computern und stellten auf kleinen handlichen Datenträgern in Disc-Format schnell und unkompliziert die einschlägigen Inhalte zur Verfügung.
Und war dann auch mal eine Pause nötig, könnten diese Player einfach mit Compact Disc im 3"-Format die gewünschte Musik abspielen.
 
 

Das System des Electronic-Book

Die Technologie der "elektronischen Bücher" basierte auf dem Prinzip, bereits als nützlich erkannte Informationen, die nur in Buchform verfügbar war, schnell und flexibel verfügbar zu machen. Das Internet gab es ja noch nicht und wie immer im Leben braucht man die Informationen genau dann, wenn man gerade nicht zuhause, oder im Büro war.  Aber auch am Arbeitsplatz konnte man ja nicht immer alle Bücher unterbringen, die gerade in Sachen Wissen nötig waren. Und zudem war es unterwegs ja sehr praktisch, einen Übersetzer in Sachen Sprache oder für andere Begrifflichkeiten zu haben. Genau diese Marktnische bediente das System "E-Book", also das elektronische Buch. Eine Disc mit 8cm Durchmesser in einem schützenden Caddy, das auf einem kleinen portablen Player genutzt werden konnte, das einen eigenen kleinen Bildschirm bzw. Monitor hatte. Und notfalls konnte man auf einem kleinen in der Größe passenden Drucker auch den gerade angezeigten Inhalt des Monitors andrucken.
Die Geräte waren klein und handlich und konnten mit Netbetrieb oder auch mit Akku bzw. Batterie betrieben werden. Die Software bediente die Schwerpunktthemen Lexika, Wirtschaft und Nachschlagewerke und auch Sprachübersetzer. Im Prinzip waren es CD-ROM und die kleinen 3"-Disc konnten auch aus den schützenden Caddys herausgenommen werden, um dann in dem ROM-Laufwerk des PCs genutzt werden zu können. Hierzu brauchte man allerdings eine spezielle Software, um die Disc "lesen" zu können.    
Ein netter Nebeneffekt der Player für das System E-Book war, dass die meisten Geräte auch die kleine Audio-Version im 3"-Format abspielen konnten und somit die musikalische Begleitmusik für zuhause, das Büro, die Werkstatt, den Campingplatz oder einfach nur unterwegs lieferten.    
     
     

Die Technologie der "E-Book" und "E-Book XA"

   
 
   
   

 

Die Inhalte zu dieser Rubrik müssen leider noch aufbereitet werden, sorry!
 
 

Weitere Informationen und Inhalte: